Justizhelferin / Justizhelfer (m/w/d)

Ausschreibende Stelle
Staatsanwaltschaft Köln
Ort
Köln
Bewerbungsfrist bis zum
31.10.2019
Bewerberkreis
Beschäftigte und externe Bewerber
Teilzeit möglich
Nein
Bemerkung
Stellenausschreibung Justizhelfer(in) - Entgeltgruppe 3 TV-L – Bei der Staatsanwaltschaft Köln ist zum nächst möglichen Zeitpunkt eine unbefristete Stelle als Justizhelfer(in) der Entgeltgruppe 3 TV-L zu besetzen. Die Ausschreibung richtet sich in gleicher Weise an Frauen und Männer. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden nach dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Ebenfalls ausdrücklich erwünscht sind Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und diesen Gleichgestellte im Sinne des § 2 SGB IX. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund. Die Einstellung erfolgt zunächst als Justizhelfer(in) in der Entgeltgruppe 3 TV-L. Das monatliche Anfangsgehalt beträgt im Regelfall 2254,60 € brutto (Stand: 01.01.2019). Nach erfolgreichem Abschluss eines achtwöchigen Ausbildungslehrgangs im Ausbildungszentrum der Justiz NRW (Nebenstelle Monschau) und einer Dienstzeit von mindestens achtzehn Monaten im Arbeitsverhältnis ist die spätere Übernahme in das Beamtenverhältnis beabsichtigt, sofern die beamtenrechtlichen und sonstigen Voraussetzungen für eine solche Übernahme vorliegen. Da die Altersgrenze für eine Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe bei 42 Jahren (Schwerbehinderte: bei 45 Jahren) liegt und zuvor eine Bewährung im Beschäftigtenverhältnis nach dem TV-L, sowie ein erfolgreicher Abschluss des Ausbildungslehrgangs im Ausbildungszentrum der Justiz NRW (Nebenstelle Monschau) erforderlich ist, soll die Bewerberin / der Bewerber bei der Einstellung nicht älter als 40 Jahre sein (Schwerbehinderte: nicht älter als 43 Jahre). Die ausgeschriebene Stelle kann nur in Vollzeit besetzt werden. Tätigkeitsbeschreibung: Der Einsatz erfolgt nach der am 01.04.2015 in Kraft getretenen Dienstordnung für den Justizwachtmeisterdienst. Hierzu gehören die Aufrechterhaltung der Ruhe, Ordnung und Sicherheit in den Justizgebäuden und die Bewachung der vorgeführten, in Haft genommenen oder auf besondere Anordnung zu beaufsichtigenden Personen inner-halb des Justizgebäudes. Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf die über den Link: http://www.jvv.nrw.de/anzeigeText.jsp?daten=1109 abrufbare aktuelle Dienstordnung für den Justizwachtmeisterdienst Bezug genommen. Der Einsatz erfolgt zunächst im Wesentlichen in den u.a. folgenden Aufgabenbereichen des einfachen Justizdienstes: • Zu- und Abtragedienst - Transport von teilweise auch umfangreichen Akten und Schriftgut -, • Mitarbeit in der Ablichtungsstelle, Scanstelle • Mitarbeit in der Poststelle, Posteingangs- und Postausgangsbearbeitung, • Mitarbeit im Aktenarchiv und der Aktenvernichtung, • Mithilfe bei hausinternen Umzügen, • allgemeine Botentätigkeiten, • Einsatz in der Pforte / Eingangsschleuse • ggf. Fahrdiensttätigkeiten, • Fallweise Besorgung von Hausdienstgeschäften, • Erledigung von Aufgaben nach Einzelzuweisung. Eine bedarfsorientierte Einarbeitung wird ermöglicht. Anforderungen: Sicherheits- und Ordnungsaufgaben erfordern neben der im Beamtenrecht allgemein verlangten gesundheitlichen Eignung ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Neben einem sicheren Auftreten und Durchsetzungsfähigkeit werden zudem Verantwortungsbewusstsein, Einsatzbereitschaft sowie Team- und Kommunikationsfähigkeit erwartet. Ein erfolgreicher Hauptschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsstand bilden die Mindestanforderung an einen Schulabschluss. Daneben ist eine abgeschlossene Berufsausbildung wünschenswert. Da hoheitliche Aufgaben grundsätzlich nur Beamten übertragen werden sollen und bei Eignung eine Übernahme in das Beamtenverhältnis erfolgen soll, müssen bei einer Einstellung in das Tarifverhältnis auch die Voraussetzungen für eine eventuelle spätere Verbeamtung vorliegen. Die Bewerberin / der Bewerber muss - die deutsche Staatsangehörigkeit im Sinne des Art. 116 des Grundgesetzes oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union, eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder eines Drittstaates, dem Deutschland und die Europäische Union vertraglich einen entsprechenden Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben, besitzen, - Gewähr dafür bieten, dass sie / er jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintritt, - über die erforderliche gesundheitliche Eignung verfügen, für Schwerbehinderte bedeutet dies den Nachweis des für den Justizwachtmeisterdienst erforderlichen Mindestmaßes. Weitergehende Informationen u.a.: im Internet unter http://www.azj.nrw.de/aufgaben/justizwachtmeister/index.php Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte ausschließlich auf dem Postweg (elektronische Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden) spätestens bis zum: 31.10.2019 mit • Lebenslauf, • Schulabschlusszeugnissen, • Unterlagen über Ihre bisherige Tätigkeiten, sowie des ausgefüllten und unterschriebenen Vordruckes: - Erklärung zu Schulden und Vorstrafen an den: Leitenden Oberstaatsanwalt Am Justizzentrum 13 50939 Köln Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Herrn Schulz Tel. 0221 – 477 4572  Hinweis zum Datenschutz: Mit Abgabe einer Bewerbung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten während des laufenden Bewerbungsverfahrens elektronisch gespeichert werden. Sofern Sie nicht ausdrücklich widersprechen, bleiben Ihre Daten für einen eventuellen späteren Gebrauch für die Dauer eines Jahres nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens gespeichert und werden erst dann automatisch gelöscht. Im Falle eines Widerspruchs erfolgt die Löschung gemäß den gesetzlichen Löschungsfristen bereits zwei Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens. Anlage zur Bewerbung um eine Stelle als Justizhelfer(in) Erklärung zu Schulden und Vorstrafen (bitte ankreuzen und ausfüllen, falls zutreffend) Hiermit versichere ich, dass ich in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen lebe, insbesondere meinen finanziellen Verpflichtungen nachkomme. Hierzu erkläre ich, dass ich - keine Schulden habe. Schulden in Höhe von __________________________________________________ für (Angabe des Grundes)_______________________________________________ ____________________________________________________________________ ____________________________________________________________________ habe. Weitere Schulden habe ich nicht. Ich versichere hiermit, dass ich - nicht vorbestraft bin. - wie folgt vorbestraft bin: ____________________________________________________________________ ____________________________________________________________________ ____________________________________________________________________ Ich bin darüber belehrt worden, dass ich nach § 53 des Bundeszentralregistergesetzes 1. mich als unbestraft bezeichnen darf und den einer Verurteilung zugrunde liegenden Sachverhalt nicht zu offenbaren brauche, wenn die Verurteilung nicht in ein Führungs-zeugnis oder nur in ein solches für Behörden aufzunehmen oder im Zentralregister zu tilgen ist und 2. verpflichtet bin, gegenüber einer obersten Landesbehörde bzw. den weiteren in § 41 Bundeszentralregistergesetz genannten Behörden im dort genannten Umfang auch über diejenigen Verurteilungen Auskunft zu geben, die nicht in ein Führungszeugnis oder nur in ein solches für Behörden aufzunehmen sind. gegen mich kein gerichtliches Strafverfahren oder Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft anhängig ist. folgende(s) gerichtliche(s) Strafverfahren oder Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft anhängig ist (sind): ____________________________________________________________________ ____________________________________________________________________ ____________________________________________________________________ ____________________________________________________________________ (Falls „anhängig“ zutrifft: Anzugeben sind die Gründe, die zum Straf- oder Ermittlungsverfahren geführt haben und das Verfahrensergebnis.) ___________________________________________________________________ Datum Name, Vorname Unterschrift Diese Erklärung ist zum Verbleib bei den Akten des Auswahlverfahrens bestimmt.
Detaillierte Stellenausschreibung Justizhelferin / Justizhelfer (m/w/d) StA Köln