Ich gestalte die digitale Zukunft des Landes mit.

Felix R., Verwaltungsinformatiker

Werden Sie Verwaltungsinformatikerin / Verwaltungsinformatiker!

Verwaltungsinformatikerinnen (B. Sc.) und Verwaltungsinformatiker (B. Sc.) arbeiten hauptsächlich in der technischen Sachbearbeitung in der IT-Verwaltung bei Gerichten und Staatsanwaltschaften oder in einem der sieben Fachdezernate des Zentralen IT-Dienstleisters der Justiz des Landes NRW (ITD) – u. a. an Standorten in Köln, Düsseldorf, Hamm oder Münster.

Bei der Software- und Programmentwicklung sowie der späteren Administration der Fachverfahren ist ihr mathematisch-analytisches Denkvermögen gefordert. Schließlich erfolgt der Einsatz auch bei Projekten rund um mobiles Arbeiten, mobile Kommunikation oder Posteingang / Postausgang.

Sie übernehmen beispielsweise Aufgaben im Anforderungs- oder Lizenzmanagement oder die technische Begleitung von Beschaffungsangelegenheiten. Sie unterstützen bei der Planung und Durchführung von Projekten zu IT-Infrastruktur. Ebensoist ein Einsatz im Bereich der IT-Sicherheit möglich.

Gut organisiert und mit Interesse für öffentlich-rechtliche Fragestellungen wenden Verwaltungsinformatikerinnen (B. Sc.) und Verwaltungsinformatiker (B. Sc.) Gesetze an und bearbeiten Verwaltungsvorgänge aus dem IT-Bereich.

Durch ihr breites Wissen in Rechts-, Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften sowie Kompetenzen im Bereich Informationstechnologien sind sie in der Lage, digitale Verwaltungsprozesse technisch einfach und effizient, zugleich aber auch verwaltungsrechtlich optimal umzusetzen — und die Justiz in das digitale Zeitalter zu begleiten.

Als Verwaltungsinformatikerin gestalte ich die Digitalisierung der Verwaltung auf allen Ebenen mit. Ich agiere an der Schnittstelle zwischen innerer Verwaltung und angewandter Informatik. Das Ergebnis: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Justiz arbeiten an modernen Arbeitsplätzen innerhalb eines funktionierenden IT-Systems. Und davon profitieren wiederum auch unsere Bürgerinnen und Bürger.

Rahel S., Verwaltungsinformatikerin

Sind Sie bereit?

Bewerberinnen und Bewerber für den Beruf der Verwaltungsinformatikerin (B. Sc.) / des Verwaltungsinformatikers (B. Sc.) müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • eine zu einem Hochschulstudium berechtigende Schulbildung (Abitur oder Fachholschulreife) oder ein gesetzlich als gleichwertig anerkannter Bildungsstand

  • zum Zeitpunkt der Einstellung regelmäßig noch nicht 38 Jahre alt

  • Deutsche / Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union

  • Eintreten für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes

  • Dienstfähigkeit aus amtsärztlicher Sicht

Wie viel verdient eine Verwaltungsinformatikerin / ein Verwaltungsinformatiker?

Die Ausbildung in Form eines dualen Studiums erfolgt im Beamtenverhältnis auf Widerruf. Es werden für Beamtinnen und Beamte auf Wiederruf Anwärterbezüge nach der Besolungsgruppe A 10 der Landesbesoldungsordnung A zum Landesbesoldungsgesetz (LbesG NRW) gezahlt. Dies entspricht einem Monatsgehalt von 1.355,68 Euro (Stand: Januar 2020). Dazu kommen ggf. noch vermögenswirksame Leistungen sowie Familienzuschläge.

Bei entsprechenden Leistungen ist nach dem dualen Studium die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe sehr wahrscheinlich. Die Besoldung erfolgt nach der Besoldungsgruppe A 10 und beträgt 2.962,09 Euro (Stand: Januar 2020), ggf. zusätzlich vermögenswirksame Leistungen und Familienzuschläge. Eine kontinuierliche Entwicklung mit zunehmender Verantwortung und einer steigenden Besoldung ist bei guten Leistungen möglich.

Rundum versorgt

Verwaltungsinformatikerinnen (B. Sc.) und Verwaltungsinformatiker (B. Sc.) unterliegen nicht der gesetzlichen Sozialversicherung, sondern genießen stattdessen die Vorzüge der Beamtenversorgung und der Beihilfeberechtigung.

Lassen Sie sich ausbilden!

Die Ausbildung beginnt immer zum 1. September eines Jahres und erfolgt in Form eines dualen Studiums. Im vierjährigen Studium an der Hochschule Waal am Campus Kamp-Lintfort erwerben Sie die in insgesamt fünf Semetsern die nötigen theoretischen Fachkenntnisse im Wechsel mit spannenden fachpraktischen Ausbildungsabschnitten an verschiedenen, möglichst wohnortsnahen Organisationseinheiten des ITD in Nordrhein-Westfalen, z.B. Köln, Düsseldorf, Hamm oder Münster (insgesamt 3 Semester, davon Verfassen der Bachelorarbeit im achten Semester). 

Mit erfolgreichem Abschluss des Studiums erwerben die Anwärterinnen und Anwärter den akademischen Grad "Bachelor of Science".

Familienfreundliche Arbeit

Unterschiedliche Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung, wie Teilzeitbeschäftigung oder Jobsharing bei flexibler Arbeitszeit, bieten die Chance, persönliche und familiäre Belange mit dienstlichen Interessen und Erfordernissen zeitlich in Einklang zu bringen.

Bewerben Sie sich jetzt!

Einstellungstermin ist der 1. August eines jeden Jahres. Die Bewerbung ist grundsätzlich nur online möglich: www.bewerbung-nrw.de

Eine frühzeitige Bewerbung wird empfohlen.

Bewerbungen von Frauen, schwerbehinderten und gleichgestellten behinderten Menschen im Sinne des § 2 Absatz 3 des Sozialgesetzbuches IX und von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Detaillierte Auskünfte zu Einstellungsvoraussetzungen, erforderlichen Bewerbungsunterlagen und zum Ablauf des Auswahlverfahrens erteilt Ihnen gerne:

Jacqueline Haselier
Oberlandesgericht Köln
Reichenspergerplatz 1, 50670 Köln
Telefon: +49 211 7711-620
E-Mail: jaqueline.haselier(at)olg-koeln.nrw.de
Internet: www.justiz.nrw