Niklas B., Diplom-Rechtspfleger (FH)

Ich bin so unabhängig wie das Recht, das ich vertrete.

Niklas B., Diplom-Rechtspfleger (FH)

Werden Sie Diplom-Rechtspflegerin (FH) / Diplom-Rechtspfleger (FH)!

Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger arbeiten als hochqualifizierte Fachjuristen bei den Gerichten, Staatsanwaltschaften und in der Justizverwaltung. Sie sind – wie Richterinnen und Richter – nicht an Weisungen, sondern ausschließlich an Recht und Gesetz gebunden. Durch Gesetz sind ihnen vielfältige und abwechslungsreiche Aufgaben übertragen, die Sie selbständig, eigenverantwortlich und abschließend erledigen.

Die Tätigkeitsbereiche sind u. a.:

  • Versteigerung von Häusern, Wohnungen und Grundstücken

  • Entscheidungen über Eintragungen im Grundbuch

  • Beaufsichtigung, Kontrolle und Beratung von Betreuerinnen / Betreuern

  • Abwicklung von Insolvenzverfahren

  • Entscheidungen in Erbschaftsangelegenheiten

  • bei Staatsanwaltschaften: Überwachung von verhängten Freiheits- und Geldstrafen, von Haftantritten und -entlassungen, ggf. Ausstellung von Haftbefehlen

Daneben finden Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger ein breites Betätigungsfeld in der Justizverwaltung, d. h. in der Geschäftsleitung eines Gerichts oder einer Staatsanwaltschaft sowie in zentralen Personal-, Bau-, Haushalts-, Organisations- und IT-Abteilungen.

Kurz: Mit ihrem täglichen Einsatz vor Ort und ihrer zuverlässigen Arbeit stärken sie in besonderer Weise das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in das Funktionieren der Justiz und leisten damit einen wichtigen Beitrag für den Rechtsfrieden.

Elena F., Diplom-Rechtspflegerin (FH)

Als Rechtspflegerin sorge ich dafür, dass unser Rechtssystem effektiv durchgesetzt wird. Ich regele Grundbuch-, Nachlass-, Vormundschafts- und Familiensachen oder leite Vollstreckungen, Pfändungen und Grundstücksversteigerungen ein. Dabei treffe ich meine Entscheidungen unabhängig. 

Elena F., Diplom-Rechtspflegerin (FH)

Sind Sie bereit?

Bewerberinnen und Bewerber müssen folgende Voraussetzungen erfüllen: 

  • Abitur, Fachhochschulreife oder ein gesetzlich als gleichwertig anerkannter Bildungsstand

Für die Verbeamtung kommt es hierauf an:

  • zum Zeitpunkt der Einstellung regelmäßig noch nicht 42 Jahre alt

  • deutsche Staatsangehörigkeit gemäß Artikel 116 des Grundgesetzes

  • Dienstfähigkeit aus amtsärztlicher Sicht

  • absolute Bereitschaft, für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten

Legen Sie los!

Die Einstellung erfolgt immer zum 1. August eines Jahres. Im dreijährigen dualen Studium an der Fachhochschule für Rechtspflege Nordrhein-Westfalen in Bad Münstereifel erwerben Sie die nötigen theoretischen Fachkenntnisse (insgesamt 24 Monate) im Wechsel mit spannenden praktischen Ausbildungsabschnitten an verschiedenen, möglichst wohnortnahen Gerichten und Staatsanwaltschaften in Nordrhein-Westfalen (insgesamt 12 Monate). 

Das sind Ihre Perspektiven.

Die nordrhein-westfälische Justiz bietet vielseitige Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten, z. B. Abordnungen an Ministerien des Bundes und des Landes oder Übernahme von Leitungsfunktionen in der Justiz. Für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger besteht außerdem die Möglichkeit 

  • zur Weiterqualifizierung zur Amtsanwältin / zum Amtsanwalt bei den Staatsanwaltschaften

  • zur Teilnahme am Modulstudiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre

  • zur Dozententätigkeit an der Fachhochschule für Rechtspflege in Bad Münstereifel

Wie viel verdient eine Diplom-Rechtspflegerin (FH) / ein Diplom-Rechtspfleger (FH)?

Das duale Studium erfolgt im Beamtenverhältnis auf Widerruf. Bereits während des Studiums erhalten Studierende eine monatliche finanzielle Unterstützung von rund 1.306 Euro (Stand: Januar 2019).

Nach bestandener Staatsprüfung erfolgt regelmäßig eine Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe unter Verleihung des Amtes „Justizinspektorin“ bzw. „Justizinspektor“. Der Einstieg beginnt in der Besoldungsgruppe A 9 Landesbesoldungsordnung A zum Landesbesoldungsgesetz (LBesG NRW). Dies entspricht einem Monatsgehalt von 2.678,56 EUR (Stand: Januar 2019).

Familienfreundliche Arbeit

Unterschiedliche Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung in der Justiz, wie Teilzeitbeschäftigung oder Jobsharing bei flexibler Arbeitszeit, bieten die Chance, persönliche und familiäre Belange mit dienstlichen Interessen und Erfordernissen zeitlich in Übereinstimmung zu bringen.

Wie kann ich mich bewerben?

Einstellungstermin ist der 1. August eines jeden Jahres. Die Bewerbung ist grundsätzlich nur online möglich (ab dem 1. Juli für das Folgejahr):
www.bewerbungsportal-justiz-nrw.de

Für interessierte Schülerinnen und Schüler besteht die Möglichkeit, bei den Amtsgerichten ein Praktikum zu absolvieren.

Weitere Informationen